corumpoet.de



Treib einen Farren nach Montpellier,
kommt er heim, er bleibt ein Stier.

   
         
 
   
Amors Geheime Freuden
Clara -> die Hauskatze
Nr. 19A -> der Holzschuppen

Liebste Maria, mein göttlich Weib,
gerne will ich dir die Gunst der Liebe schenken,
und Josef, der Götter Leid,
ihn musst du die Nacht im Wein versenken.


Auch neunzehn A ist angebracht.
Er schnarcht nicht nur mit lautem Hohn.
Am „Örtchen" hat er oft die Nacht verbracht,
mit Donnerklang im Dauerton.


Ist endlich dann geschürt die heiße Glut,
das Feuer hell zu entfachen,
wär' da nicht noch das Telefon,
es ist dein Vater, jetzt muss ich lachen.


Kaum legst du auf, schon klingelt's wieder.
Soll so vergehen unsere Liebesnacht?
Die Kraft verlässt schon meine Glieder,
Clara freut sich aufs Bett, es ist allein für sie gemacht.


Drum liebste Maria, dir sei's gesagt.
Wer Amors Pfeile will empfangen,
der muss sowohl den Ehemann,
als auch das Telefon verbannen.


Doch mir geht's gut, trotz langer Nacht.
Amor hat die Pfeile nicht umsonst verschossen.
Ihn hab' ich mir gleich angelacht,
gar köstlich hab' ich dann, den Abend reich genossen.



     
   
     
    Kostenlose Zähler und Statistiken für Ihre Website auf www.motigo.com      (c) corumpoet.de 2009