corumpoet.de



Treib einen Farren nach Montpellier,
kommt er heim, er bleibt ein Stier.

   
         
 
   


Zwischen der Zeit


Der Strom zieht mich hinaus
aufs Meer.
Bald werde ich im Nichts verschwinden.
Es kommt Nebel auf, so dicht und schwer,
und niemand wird mich finden.



Ich streckte dir im Traum die Hand
mich aus dem Zeitensog zu retten.
Doch die blieb leider unerkannt,
zu viele Jahre legten dich in Ketten.


Bleiben wird der Traum vom Glück,
und Liebe wird ihn weiter weben.
Bewahre sie nur Stück für Stück,
es gibt ein zweites Leben.



     
   
     
    Kostenlose Zähler und Statistiken für Ihre Website auf www.motigo.com      (c) corumpoet.de 2009